Manuela Kloibmüller

im zimmer 3

Brecht im Zimmer 3

CD – Neuerscheinung

Musik von Weill, Eisler und Dessau zu Texten von Brecht

Michaela Schausberger – Gesang
Manuela Kloibmüller – Akkordeon
Christian Kapun – Klarinette, Kontrabassklarinette
Toni Burger – Violine, Mandoline

Vertonte Texte von Bertolt Brecht

Michaela Schausberger – Stimme
Manuela Kloibmüller – Akkordeon
Toni Burger – Violine, Bratsche, Mandoline
Christian Kapun – Klarinette, Bass- und Kontrabassklarinette

CD-Präsentation Live bei Dorftv

CD Besprechung Concerto

Die Texte Bertolt Brechts und deren Vertonungen von Kurt Weill, Paul Dessau und Hans Eisler inspirieren die Gmundner Sängerin Michaela Schausberger mit ihrem Musikerkollektiv ZIMMER3 zum Geschichtenerzählen. Das vorgefertigte Material schafft Raum für Improvisation. Bis jetzt Unerhörtes wird hörbar gemacht, Stimmungen werden eingefangen, erspürt und dann in neue Formen gegossen. Das ist das musikalische Credo von ZIMMER 3.

Programm

Paul Dessau
Tierzyklus
Das Schwein
Der Elefant
Der Adler
Das Pferd
Die Kellerassel

Hanns Eisler
Das Vielleicht-Lied
An den kleinen Radioapparat
Ballade vom Soldaten

Paul Dessau
Liebeslieder-Zyklus
Lied einer Liebenden
Sieben Rosen hat der Strauch
Als ich nachher von dir ging
Die Liebste gab mir einen Zweig

Kurt Weill
Denn wie man sich bettet, so liegt man
Barbara-Song
Die Seeräuber-Jenny
Das Lied von der Unzulänglichkeit des menschlichen Strebens

Bertolt Brecht
Lied der müden Empörer
Mahagonnygesang Nr.3


Konzert bei den Gmundner Festwochen 2016
Foto: Rudi Gigler

Neu gehört: Salzkammergut-Festwochen boten dem Stückeschreiber ein Forum

Dreigroschenheft 2016/4 von Ernst Scherzer

…Ganz um den als Textlieferanten für Kurt Weill Bekannten kamen die Ausführenden nicht herum, aber neben jeweils einem Lied – als Zugabe noch einem weiteren, von den Instrumentalisten mitgesungen – aus der „Dreigroschenoper“ und „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ konnte sich die begeisterte Zuhörerschaft an einer höchst ungewohnten Interpretation des Duetts zwischen Macheath und Jenny für Akkordeon und Klarinette ergötzen.
Im Übrigen bot das von Manuela Kloibmüller, Anton Burger (Violine, Bratsche und Mandoline) und Christian Kapun (diverse Klarinetten) gebildete, mit sicht- und hörbarem Spaß agierende und blendend aufeinander eingespielte Musiker-Trio einige Improvisationen, die sich vorzüglich mit den Kompositionen eines Paul Dessau oder Hanns Eisler verbanden.
Die Sängerin Michaela Schausberger betrachtet ihre Stimme ebenfalls als Instrument, dem sie eine stilistische Vielfalt zu entlocken weiß. In der gebotenen Auswahl versucht sie glücklicherweise nicht, nahe liegende „Vorbilder“ nachzuahmen. So hört man die zuvor angeführten Nummern gleichsam neu und erfreut sich außerdem an den eher selten begegnenden Arbeiten: an dem wunderbaren Liebeslieder-Zyklus oder dem ironisch-satirischen Tier-Zyklus von Dessau, sowie den besonders nachdenklich stimmenden Eisler-Vertonungen „Ballade vom Soldaten“, dem „Vielleicht-Lied“ und „An den kleinen Radioapparat“.

Michaela Schausberger, aufgewachsen mit viel Musik und Bewegung in Ohlsdorf in Oberösterreich, studierte an der Musikuniversität Wien Sologesang und Rhythmik. Konzerttätigkeit u.a. beim Wiener Klangbogen, den Salzburger Festspielen, Wiener Festwochen und Neue Oper Wien. Konzertreisenführten sie nach Frankreich, Spanien und in die Schweiz. Ausgehend vom klassischen Gesangsstudium beschäftigt sich die Sängerin seit jeher mit der stilistischen Vielfalt, die das Instrument Stimme ermöglicht. Das künstlerische Repertoire zeigt sich durch ihre solistische Tätigkeit ?in den verschiedensten musikalischen Genres.

Manuela Kloibmüller ist Musikerin und Regisseurin. Studium am Bruckner Konservatorium Linz im Fach Akkordeon. Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Konzerttätigkeit unter anderem mit der Balkan Band Jazzwa, der Camarata Wien u.v.a. Zusammenarbeit mit verschiedenen Komponisten wie Paul Hertel, Peter Androsch, Irene Kepl oder Nebojša Krulanovi?. Umsetzung vielfältiger Musiktheaterprojekte am Landestheater Linz oder in der freien Szene. Erarbeitung zeitgenössischer Musikkonzepte unter anderem für die Donaufestwochen im Strudengau.

Christian Kapun studierte Klarinette am Bruckner-Konservatorium Linz sowie Bassklarinette an der Utrecht School Of The Arts und an der Hochschule der Künste Bern. Er spielt alle Klarinetten, sein Repertoire umfasst zeitgenössische Werke für Bass-, Kontrabass- und Es-Klarinette ebenso wie klassische Werke für Klarinette, Bassettklarinette und Bassetthorn. Intensive Beschäftigung mit elektronischen Tasteninstrumenten und Aufnahmetechnik sowie rege musikalische Tätigkeit in verschiedensten Ensembles und Bands.

Anton Burger absolvierte nach Geigenunterricht und Matura einige Jahre Konzertfachausbildung an der Musikhochschule Wien bei Gerhard Schulz. Es folgten Kammermusiktätigkeit, Orchester- und Studioarbeit. Konzert-und Deutschland führten ihn in die Schweiz, Dänemark, England und Irland. Seit 1985 ist Anton Burger Musiker und Komponist für Tonträger, Radio und Bühne. Er ist Mitglied zahlreicher Musikformationen unterschiedlichster Richtungen. Von 1993 bis 2012 verbrachte er die Sommermonate als Rinderhirte auf der Henaralm im Toten Gebirge. Anton Burger ist Väter zweier Söhne und lebt im Ausseerland.

———————————————————————————————————————————————

Paris-New York-Buenos Aires

Chansons von Edith Piaf oder Charles Aznavour, Musik von Astor Piazzolla

Michaela Schausberger – Gesang
Manuela Kloibmüller – Akkordeon
Christian Kapun – Klarinette
James Hornsby – Kontrabass