im zimmer 3

Brecht im Zimmer 3

Musik von Weill, Eisler und Dessau zu Texten von Brecht

Michaela Schausberger – Gesang
Manuela Kloibmüller – Akkordeon
Christian Kapun – Klarinette, Kontrabassklarinette
Toni Burger – Violine, Mandoline

Vertonte Texte von Bertolt Brecht
Die Texte Bertolt Brechts und deren Vertonungen von Kurt Weill, Paul Dessau und Hans Eisler inspirieren die Gmundner Sängerin Michaela Schausberger mit ihrem Musikerkollektiv ZIMMER3 zum Geschichtenerzählen. Das vorgefertigte Material schafft Raum für Improvisation. Bis jetzt Unerhörtes wird hörbar gemacht, Stimmungen werden eingefangen, erspührt und dann in neue Formen gegossen. Das ist das musikalische Credo von ZIMMER 3.

CD-Präsentation Live bei Dorftv

CD Besprechung Concerto

…doch erst die phantasievolle und an Klangfarben reiche Umsetzung mit hohem Anteil an feinen Details lädt die bekannten und weniger bekannten Texte/Songs zur Wirkung kommen. Ein Wiederhören und Entdecken, das VergnĂĽgen bereitet und dabei immer wieder zum (Nach)denken anregt.

Programm

Paul Dessau
Tierzyklus
Das Schwein
Der Elefant
Der Adler
Das Pferd
Die Kellerassel

Hanns Eisler
Das Vielleicht-Lied
An den kleinen Radioapparat
Ballade vom Soldaten

Paul Dessau
Liebeslieder-Zyklus
Lied einer Liebenden
Sieben Rosen hat der Strauch
Als ich nachher von dir ging
Die Liebste gab mir einen Zweig

Kurt Weill
Denn wie man sich bettet, so liegt man
Barbara-Song
Die Seeräuber-Jenny
Das Lied von der Unzulänglichkeit des menschlichen Strebens

Bertolt Brecht
Lied der müden Empörer
Mahagonnygesang Nr.3

Neu gehört: Salzkammergut-Festwochen boten dem Stückeschreiber ein Forum

Dreigroschenheft 2016/4 von Ernst Scherzer

…Ganz um den als Textlieferanten fĂĽr Kurt Weill Bekannten kamen die AusfĂĽhrenden nicht herum, aber neben jeweils einem Lied – als Zugabe noch einem weiteren, von den Instrumentalisten mitgesungen – aus der „Dreigroschenoper“ und „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ konnte sich die begeisterte Zuhörerschaft an einer höchst ungewohnten Interpretation des Duetts zwischen Macheath und Jenny fĂĽr Akkordeon und Klarinette ergötzen.
Im Übrigen bot das von Manuela KloibmÜller, Anton Burger (Violine, Bratsche und Mandoline) und Christian Kapun (diverse Klarinetten) gebildete, mit sicht- und hörbarem Spaß agierende und blendend aufeinander eingespielte Musiker-Trio einige Improvisationen, die sich vorzüglich mit den Kompositionen eines Paul Dessau oder Hanns Eisler verbanden.
Die Sängerin Michaela Schausberger betrachtet ihre Stimme ebenfalls als Instrument, dem sie eine stilistische Vielfalt zu entlocken weiß. In der gebotenen Auswahl versucht sie glücklicherweise nicht, nahe liegende „Vorbilder“ nachzuahmen. So hört man die zuvor angeführten Nummern gleichsam neu und erfreut sich außerdem an den eher selten begegnenden Arbeiten: an dem wunderbaren Liebeslieder-Zyklus oder dem ironisch-satirischen Tier-Zyklus von Dessau, sowie den besonders nachdenklich stimmenden Eisler-Vertonungen „Ballade vom Soldaten“, dem „Vielleicht-Lied“ und „An den kleinen Radioapparat“.

Paris-New York-Buenos Aires

Chansons von Edith Piaf oder Charles Aznavour, Musik von Astor Piazzolla

Michaela Schausberger – Gesang
Manuela Kloibmüller – Akkordeon
Christian Kapun – Klarinette
James Hornsby – Kontrabass